Diphtherie

 

Wer soll sich impfen lassen?

Die Impfung ist ein Bestandteil des österreichischen Impfplanes, sodass jedes in Österreich geborene Kind gegen diese Erkrankung geimpft werden sollte.

Impfung:

Die Impfung wird in einem Kombinationsimpfstoff mit Tetanus, Kinderlähmung und Keuchhusten verabreicht. 

Impfschema:

Es handelt sich um drei Teilimpfungen in den Oberarm, die erste erfolgt am Tag 0, die zweite nach 4 Wochen, die dritte nach 6-12 Monaten.

Impfschutz:

Nach kompletter Grundimmunisierung besteht ein Impfschutz von nahezu 100%, es sollte alle 10 Jahre eine Auffrischungsimpfung erfolgen, ab dem 60. Lebensjahr jedoch alle 5 Jahre. 

Nebenwirkungen:

Neben den üblichen lokalen Reaktionen wie Überwärmung, Schmerzen und Schwellung kann es auch zu Fieber kommen.

Die Krankheit:

Diphtherie ist eine durch bakterielle Giftstoffe verursachte Erkrankung, die dank der in Europa bestehenden Impfprogramme sehr selten geworden ist. Nach einer Inkubationszeit von 2-5 Tagen kann sie verschiedene Ausprägungsformen zeigen. Hier sind folgende Symptome zu erwähnen: Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen und -schwellungen inklusive Beteiligung der Mandeln, Übelkeit und Erbrechen sowie Schwellung der Lymphknoten.

Zusätzlich kann es bei schweren Verlaufsformen zu Kreislaufproblemen, Leber- und Nierenschäden, sowie schweren Herzmuskelschäden kommen. Die Behandlung erfolgt neben Antibiotika mit einem Diphtherie-Toxin-Antiserum.

Unser Tipp:

 

  • Diphtherie kann zwar theoretisch alleine geimpft werden, meist macht es jedoch mehr Sinn einen der zahlreichen Kombinationsimpfstoffe zu verwenden. Seit einiger Zeit ist der Diphtherieimpfstoff nicht lieferbar.

Autor: Marton Szell

Adresse:

Am Heumarkt 3/11
1030 Wien

Terminvereinbarung:

Tel: (01) 30 70 666
termine@dietropenordination.at
(bitte Telefonnummer für ev. Rückruf angeben)

Ordinationszeiten:

Mo, Di, Mi, Fr  14.30-18.30 

Do                   8.00-12.00

 

Fragen an den Tropenmediziner?

arzt@dietropenordination.at

Aktuelle Gefahren:

 

 

 Zika in Florida/USA und Asien

Im Herbst 2016 wurden in den USA (Florida) mehrere Fälle von Zika diagnostiziert, inzwischen gibt es Fälle in vielen Urlaubsländern in Asien wie z.B. in Thailand, Vietnam, Indonesien etc. Für Schwangere gilt daher eine Reisewarnung auch für diese Destinationen.

 Zikavirus in Lateinamerika:

In Mittel- und Südamerika ist neben der laufenden Dengue- und Chikungunyavirusepidemie ein drittes Virus dazugekommen, das Zikavirus. Lesen sie mehr in unserem Blog. Wie bieten für alle drei Krankheiten einen Bluttest an.

 Masern in Österreich:

Leider gibt es in Österreich nach wie vor Masernfälle. Im Gegensatz zu vielen Entwicklungsländern hab wir bei uns weiterhin große Impflücken auch bei Erwachsenen. Wir überprüfen gerne anhand ihres Impfpasses oder durch einen Bluttest ihre Immunisierung.

 

 Tollwut in Asien weiterhin gefährlich:

In vielen asiatischen Urlaubsländern besteht ein weiterhin hohes Tollwutrisiko. Vor allem Reisende in folgende Länder Asiens sollten sich eine Tollwutimpfung überlegen: Indien, Bali, Vietnam, Sri Lanka.  Speziell bei Reisen nach Indien hat die Impfung gegen Tollwut einen hohen Stellenwert.

 

 Zunahme von Denguefieber weltweit:

Es gibt noch keine Impfung, jedoch kann durch einfache Maßnahmen das Infektionsrisiko deutlich reduziert werden. Vor allem Reisende nach SO-Asien und Lateinamerika haben ein hohes Risiko an Denguefieber zu erkranken.

 

 Japan B Encephalitis in Indien:

Speziell im Indischen Bundesstaat Uttar Pradesh werden neuerlich viele Fälle dieser Krankheit gemeldet. Für Rucksacktouristen und Langzeittouristen die nach Indien oder in andere asiatische Länder reisen empfehlen wir die Impfung gegen Japan B Encephalitis